Fachinformatiker Systemintegration

Herzlich Willkommen auf Fachinformatiker-Systemintegration.com! Wir möchten Ihnen hier einige grundlegende Tipps und Informationen rund um diesen spannenden Beruf vorstellen. Egal ob Sie sich über das Tätigkeitsfeld eines Fachinformatikers informieren, einen Überblick über das Gehalt bekommen möchten, sich über mögliche Einstellungstests erkundigen möchten oder nach Stellenangeboten suchen, hier sind Sie genau richtig! Sollten Sie nach der Durchsicht dieser Seite noch weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte, damit wir darauf eingehen und unser Angebot dementsprechend erweitern können.

Zunächst allerdings noch einige grundlegende Informationen über diesen Ausbildungsberuf:

Der Fachinformatiker ist ein in Deutschland, der Schweiz, Österreich und in Liechtenstein angebotener Ausbildungsberuf. Dieser ist in den Fachbereichen Informatik und Informationstechnologie angesiedelt. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt in der Vernetzung von verschiedenen Hard- und Softwarekomponenten zu komplexen Systemen, wobei Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Systemintegration in Unternehmen in ganz unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen, vor allem aber in der IT-Branche, arbeiten und eingesetzt werden. Fachinformatiker/in ist dabei ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Daher ist die 3-jährige Ausbildung bundesweit einheitlich geregelt und erfolgt unter Verteilung der Lehrinhalte auf Betrieb und Berufsschule. Unter bestimmten Kriterien ist auch eine Kürzung der Ausbildungszeit auf zweieinhalb oder sogar zwei Jahre möglich, wenn zum Beispiel sehr gute Noten in Betrieb und Schule vorliegen. Mit einem Abitur verkürzt sich die Ausbildungszeit außerdem automatisch.

Die Bezeichnung Fachinformatiker wird oft mit dem allgemeinen Begriff „Informatiker“ verwechselt, doch hierbei handelt es sich um verschiedene Berufsbezeichnungen. Ein Informatiker hat ein Studium absolviert und der Fachinformatiker eine Ausbildung. Trotzdem kann die Ausbildung zum Fachinformatiker auch in Verbindung mit einem Studium an einer Fachhochschule absolviert werden. Dabei handelt es sich dann um duale Studiengänge. In Deutschland wird bei der Ausbildung zum Fachinformatiker zwischen den beiden Fachrichtungen „Anwendungsentwicklung“ und „Systemintegration“ unterschieden, wobei bei beiden kein Bildungsabschluss gesetzlich vorgeschrieben ist. Im Regelfall qualifiziert allerdings die Mittlere Reife. In einigen Betrieben wird auch das Abitur vorausgesetzt.

Nun noch einmal in aller Kürze die beiden Fachrichtungen:

  • Bei der Fachrichtung Anwendungsentwicklung findet eine Spezialisierung auf die (Weiter-)Entwicklung, Anpassung und Wartung von unterschiedlichster Software und Datenbanken statt. Ein Fokus liegt außerdem auf der Anwenderschulung.
  • In der Fachrichtung der Systemintegration werden vor allem Netzwerke, geplant, installiert, gewartet und verwaltet. Deshalb sind besondere Kenntnisse im Bereich der Rechnernetztechnik und Protokollen notwendig. Eine gängige Anstellung nach dieser Ausbildung ist der Systemadministrator oder der Systemintegrator.
  • Gemeinsamkeit der beiden vorgestellten Fachrichtungen ist die Datenbanktheorie, moderne Implementierungsmethoden in der objektorientierten Softwareentwicklung und vor allem der Systemtechnik. Außerdem sind Kenntnisse in betriebswirtschaftlicher Analyse, der Steuerung und Kontrolle Teil der Ausbildung.

Am Schluss der Ausbildung steht die Prüfung bei der IHK. Diese ist in zwei Teilbereiche gegliedert, wobei jeder Teil mit mindestens 50 Prozent bestanden werden muss. Im ersten Teil (Teil A) steht ein reales betriebliches Projekt, dessen Dokumentation und Präsentation. Im zweiten Teil der Abschlussprüfung (Teil B) werden drei Teilgebiete geprüft. Der erste Teil behandelt Aufgaben zur speziellen Fachrichtung der Ausbildung. Im zweiten Teil wird die Kernqualifikation, also der Kern der Ausbildung, geprüft. Der letzte Teil des Prüfungsteils B ist die Prüfung im Fach Wirtschaft und Soziales. Nach bestandener Prüfung wird der Abschluss „Fachinformatiker/in Anwendungsentwicklung“ beziehungsweise „Fachinformatiker/in Systemintegration“ zuerkannt.

Nach dieser ersten Knappen Einführung haben Sie hoffentlich einen groben Überblick über das weitreichende Tätigkeitsfeld eines Fachinformatikers bekommen. Dieses Wissen können Sie nun bei uns weiter verfeinern, sodass am Ende keine Fragen mehr offen stehen und Sie fundierte Kenntnisse rund um den Beruf des Fachinformatikers haben.